Alle Artikel

Frohe Feiertage!

mehr lesen 0 Kommentare

Aus der aktuellen Ausgabe von "Gesund im Tirol"

Der Zukunft Ihres Kindes gelassener entgegenblicken
mehr lesen

Reiterin: Sitz auf Pferd verbessert sich spontan

Reiterin: Symbolfoto
Reiterin: Symbolfoto

Im Mai hat Conny in einem Erfahrungsbericht beschrieben welche Verbesserungen sie mit Hilfe von NSB nach einem Bandscheibenvorfall erreichen konnte. 

Vor kurzem hat sie wieder zu reiten begonnen. Einer Freundin ist dabei sofort aufgefallen, dass Conny jetzt besser auf dem Pferd sitzt als früher.

Hier in Connys Worten:

mehr lesen

Bandscheibenvorfälle und Facettensyndrom - Erfahrungsbericht

Symbolfoto
Symbolfoto
mehr lesen 0 Kommentare

Video: Entwicklung durch NeuroScanBalance

mehr lesen 0 Kommentare

Bandscheibenvorfall - Erfahrungsbericht

Eine Klientin mit Bandscheibenvorfall berichtet von ihren Erfahrungen mit NSB:

 

" Aufgrund eines Bandscheibenvorfalls wird einem ja der klassische Weg zur Physiotherapie sowie der Einnahme unterschiedlichster Medikamente nahe gelegt. Doch nach jeder Physiotherapie Behandlung war der Schmerz noch präsenter und trieb mich langsam an meine Grenzen (körperlich wie psychisch). Da es für mich zunehmend einfach sowas von unlogisch war, bei Schmerzen noch zusätzlich in diese schmerzhaften Zustände hineinversetzt zu werden, suchte ich nach Alternativen und bin glückselig, diese auch gefunden zu haben. Auf Rat einer guten Freundin kam ich zu Daniel und wurde bestätigt in meiner Wahrnehmung und Annahme. Niemals hatte ich mir zugetraut sowas wie eine Wahrnehmung meines Körpers inne zu haben geschweige denn mich auf bestimmte Körperteile fokussieren zu können. Zu meiner großen Überraschung konnte ich das aber ganz gut. 

mehr lesen

Von Autismus und Hüftarthrose

Gehirn in Schädel
Unser Gehirn - Bild aus Wikimedia

In den letzten Tagen habe ich mit Menschen mit Bandscheibenvorfällen, Arthrosen, Autismus und mit Kindern mit Schädigungen des Gehirnes und Lernschwierigkeiten gearbeitet.

Ihr werdet euch vielleicht fragen,  was so verschiedene Krankheitsbilder miteinander zu tun haben.

Die Antwort darauf ist: Alle haben mit Bewegung zu tun. Und wer steuert diese Bewegung? Das Gehirn. 

 

Von Daniel Lerch-Holz

mehr lesen

Inspiration aus der Praxis

Vor kurzem habe ich wieder mit einem jungen Mann gearbeitet den ich seit einigen Jahren kenne. 

 

Er hat einen schweren Entwicklungsrückstand der es ihm erschwert zu kommunizieren (er gilt als nonverbal). ... ist sehr neugierig, weshalb er sich trotz seiner Herausforderungen neues Wissen und neue Fertigkeiten oft schnell aneignet.

 

Als ich ihn kennen lernte zeigte er u.a. folgende Auffälligkeiten:

 

Zwanghafte Verhaltensmuster die er nicht willentlich unterbrechen konnte, z.B.:

 

 

mehr lesen

Neues von Simon

Simon wurde als Extremfrühchen geboren und erlitt durch einige Komplikationen sehr schwere Hirnschädigungen. Vor zwei einhalb Jahren lautete die ärztliche Prognose: "Er wird nie etwas können! Nicht kopfhalten, nicht drehen, nicht sitzen, nichts...! Dazu ist sein Gehirn zu sehr geschädigt!" 

 

Zum Glück hat Simon eine Familie gefunden die ihn nicht aufgegeben hat. 

Seit September 2016 bekommt er regelmäßig NeuroScanBalance Sitzungen in Innsbruck.

Wir berichteten: 

Seit dem hat sich wieder einiges getan.

Dazu seine Mama auf Facebook:

mehr lesen

Video: Frühkindliche Entwicklung

mehr lesen

Supervision mit Sylvia Leiner Shordike in Spanien

Sylvia Leiner Shordike und Daniel Lerch-Holz mit einem Kind - Supervision Marbella Spanien

Vom 13. bis zum 15. Jänner 2017 waren acht NeuroScanBalance Experten für eine Supervision mit Sylvia Leiner Shordike nach Marbella - Spanien - gereist. Darunter auch Daniel Lerch-Holz von NeuroScanBalance Österreich.

Sylvia ist weltweit für ihre Arbeit mit Kindern und Erwachsenen bekannt und aktiv. Sie lernte unter anderem mit Anat Baniel und war jahrelang Ausbilderin im Anat Baniel Method (ABM) Center in Kalifornien.

Für die Supervision waren Kinder aus ganz Europa angereist.

Unsere Aufgabe war es, die Gehirne dieser Kinder mit variantenreicher Bewegung zu füttern, die sie aufgrund ihrer Einschränkung bisher nicht erlebt hatten.

mehr lesen

Neues von der Ausbildung

Marielle Faber und Ananda Lerch-Holz - NeuroScanBalance Feinmotorik Trainer in Ausbildung

Die Welt braucht mehr NeuroScanBalance Feinmotorik Trainer. Deshalb startet am ersten März 2017 die neue Ausbildung mit Entwicklerin Kerstin Schmitz.

 

NeuroScanBalance wird in Gruppen und Einzelsitzungen Unterrichtet.

In Gruppen werden die Teilnehmer dazu eingeladen in vielseitiger feinmotorischer Bewegung (FMB - Feinmotorisches Bewegungsprogramm) ihren Körper zu erforschen. Dadurch wird das Gehirn angeregt neue Verknüpfungen zu schaffen. Diese Fähigkeit des Gehirnes wird Neuroplastizität genannt und ist die Grundlage des Lernens. 

 

 

mehr lesen

Tipps für Eltern von Kindern mit besonderen Bedürfnissen 3

Im ersten Teil dieser Serie haben wir besprochen wie wichtig es ist mit dem System zu gehen anstatt gegen es zu kämpfen und wie das Kind über seine Körpermitte seine Peripherie erforscht.

Im zweiten ging es darum herauszufinden wie wir das Kind da abholen wo es steht und haben festgestellt was Variation für das Gehirn bedeutet.

Wir Erwachsenen können aber noch so viele Ideen davon haben was das Kind lernen sollte, wenn das Kind keine Bedeutung darin sieht, werden dadurch keine Lernprozesse stattfinden können. Darum widmet sich diese Ausgabe dem Selbstgesteuerten Lernen.

 

mehr lesen

Update: Glückskind Simon

Simon wurde als Extremfrühchen geboren und erlitt durch einige Komplikationen sehr schwere Hirnschädigungen.

Zum Glück gaben er und seine Eltern nicht auf. Entgegen aller Prognosen entwickelt sich Simon prächtig.

Seit Oktober bekommt Simon NeuroScanBalance Sitzungen in Innsbruck. Simons Mama berichtete hier. Kurze Zeit danach bewegte sich Simon zum ersten mal fort

Im November war Simon zum zweiten Mal für ein Wochenende in Innsbruck. Seit dem hat sich wieder einiges getan:

mehr lesen

Video: Feinmotorik

mehr lesen

Simon bewegt sich

Simon wurde als Extremfrühchen geboren und erlitt durch einige Komplikationen sehr schwere Hirnschädigungen.

In seinem ersten Lebensjahr verbrachte er 6,5 Monate in Krankenhäusern. Mehr Infos zu Simon gibt es auf der Webseite des Vereins "Glückskind Simon e.V." und auf Simons Facebookseite.

 

Ende September waren Simon und seine Familie nach Innsbruck angereist um NeuroScanBalance Sitzungen in Anspruch zu nehmen.

Simons Mama berichtet auf Facebook was sich bei dem Kleinen so tut. 

Wir berichteten bereits davon wie Simon während seiner Zeit in Innsbruck das erste Mal beim Abschied winkte und wie er die NeuroScanBalance Sitzungen aufnahm. Den Bericht dazu gibt es hier.  

mehr lesen

Video: NSB kennen lernen

mehr lesen

Erfahrungsbericht: Glückskind Simon

Erfahrungsbericht einer Mama auf Facebook:

"Wir waren bisher für 6 Sitzungen bei Daniel und merkten schnell hier einen guten Weg für unseren Sohn gefunden zu haben.

Daniel ist unserem Sohn gegenüber sehr einfühlsam, achtet auf seine Bedürfnisse und auch die therapeutischen Ansätze überzeugen uns komplett. Auch uns Eltern gegenüber war er offen und erklärte alles und wir fühlen uns bei Daniel sehr gut aufgehoben und in guten Händen!

Wir kommen definitiv wieder!

Wir sind froh Daniel und Neuroscanbalance gefunden zu haben."

 

Mehr über Simon: http://www.glueckskind-simon.de/

 

Danke für das Teilen eurer Erfahrungen!

mehr lesen

Eindrücke vom NeuroScanBalance Basistraining in Ravensburg

Ananda und Daniel Lerch-Holz beim NeuroScanBalance Training
mehr lesen

Kommunikation - Innen wie Außen

Zitat Kerstin Schmitz: "Wenn die Kommunikation unserer Körperteile miteinander sich ändert, dann beeinflusst das auch unsere Kommunikation mit anderen Menschen
mehr lesen

Tipps für Eltern von Kindern mit besonderen Bedürfnissen 2

mehr lesen

Buchvorstellung: Führen mit Hirn

Buchcover "Führen mit Hirn" von Sebastian Purps-Pardigol
Buchcover "Führen mit Hirn"

In seinem Bestseller "FÜHREN MIT HIRN" überträgt Management- und Organisationsberater Sebastian Purps Pardigol Erkenntnisse aus Neurowissenschaften, Psychologie und Verhaltensökonomie auf Management und Unternehmenskultur. 

Dazu führte er 150 Interviews mit erfolgreichen Unternehmern und deren Mitarbeitern und arbeitete sich durch 450 wissenschaftliche Artikel und Studien aus den genannten Feldern.

Anhand von sieben neurowissenschaftlich bewiesenen Faktoren beschreibt er, wie Führungskräfte lernen können, die Potenziale ihrer Mitarbeiter zu wecken und dadurch den Unternehmenserfolg zu steigern. Dazu muss das Management erst einmal mit sich selbst beginnen (erster Faktor). 

Weitere Faktoren sind z.B.: Menschen möchten sich einbringen, gestalten und sich entfalten können; Erfahrung und Sinnhaftigkeit.

Die genannten Bedingungen werden anhand von Beispielen in Unternehmen beschrieben, in denen diese erfolgreich umgesetzt wurden. Jede beschriebene Firma zeichnet sich durch eine besondere Unternehmenskultur und durch wirtschaftlichen Erfolg aus.

Pardigol kommt zu der Erkenntnis, "dass der Schlüssel zum Erfolg buchstäblich in den Köpfen“ der Mitarbeiter liegt. Er sieht die Chefrolle nicht als Privileg, sondern als die eines Dienstleisters, der dafür verantwortlich ist, dass sich die Mitarbeiter optimal entfalten können. 

Das Buch ist nicht nur für Manager interessant, da sich die Erkenntnisse genauso auf jede andere Art des Führens - z.B. in Familie, Therapie oder Schule - übertragen lassen.

 

 

mehr lesen

Feinmotorik

Bild von http://barnimages.com/hands-and-cello/
Hände am Cello

Ist von Feinmotorik die Rede, denken die Meisten an Tätigkeiten mit den Händen, die besondere Geschicklichkeit erfordern. Damit in Verbindung gebracht werden Schönschrift, künstlerisches Schaffen und dergleichen. Feinmotorik ist aber viel mehr als das.

Feinmotorik gestaltet sich in den Bereichen mit besonders hoher Nervendichte. In diesen Bereichen kommen auf eine motorische Nervenfaser (Motoneuron) nur wenige Muskelfasern. Deshalb ist hier Bewegung besonders fein steuerbar. Dies ist auch die Erklärung dafür, warum im Gehirn besonders genau bewegbare Bereiche wie Gesicht, Augen, Hände und Füße verhältnismäßig groß abgebildet sind. Die Organisation von Händen, Gesicht, Zunge, Augen etc. zeigt also wie effizient große Teile des Gehirns arbeiten.

mehr lesen

Erfahrungsbericht: Hüftarthrose

Erfahrungsbericht von Christa Praxmarer-Mösl auf Google+:

"Ich habe eine ziemlich schmerzhafte Hüftarthrose und einige Therapien hinter mir, sie waren wenig Erfolgreich. Seit ich bei Daniel Lerch in Therapie war bin ich fast schmerzfrei, ich habe einen sicheren Tritt, wieder Kraft in den Beinen und kann ohne mich festzuhalten über die Treppen gehen. Das gesamte Befinden ist viel besser, und mein Körper ist wieder leicht wie eine Feder. Die Behandlung ist vollkommen schmerzfrei und Daniel geht sehr einfühlsam vor. Sehr zu Empfehlen."

mehr lesen

Frohe Ostern!

NeuroScanBalance Österreich wünscht frohe Ostern!
mehr lesen

Video: NeuroScanBalance für Kinder

mehr lesen

Österreicher unter den ersten Absolventen des NeuroScanBalance Expertentraings

Erst kürzlich berichteten wir vom Abschluss des Basistrainings unserer ersten Ärztin Dr. med. Izabela Zitnakova.

Nun hat auch ein Österreicher das Expertentraining abgeschlossen:

Nach Basistraining und Sondertraining NeuroScanBalance für Kinder ist das Expertentraining der krönende Abschluss der Ausbildung. Am 14. Februar 2016 hat die erste Trainergeneration unter der Leitung von NeuroScanBalance Entwicklerin Kerstin Schmitz das vollständige Programm abgeschlossen. Unter den Absolventen ist auch der Österreicher Daniel Lerch-Holz. Weitere Österreicher befinden sich in Ausbildung. 

mehr lesen

Wir gratulieren Dr. med. Izabela Zitnakova zum Abschluss des Basistrainings!

Dr. Izabela Zitnakova
Dr. Izabela Zitnakova

Mit Izabela Zitnakova hat die zweite in Österreich Praktizierende das NeuroScanBalance Basistraining abgeschlossen. Wir gratulieren herzlich und wünschen viel Erfolg in der Praxis!

 

Unter Experiencing NeuroScanBalance beschreibt Dr. Izabela Zitnakova was sie dazu bewegt hat die NeuroScanBalance Ausbildung zu machen.

 

Dank für das Foto geht an Volker Anders von der Bewegungspraxis Allgäu!

mehr lesen

Weihnachtswünsche

mehr lesen

Ganzkörpergesundheit - WS

Am 07.11. und 08.11.2015 fand ein NeuroScanBalance Workshop zum Thema "Gesundheit für den ganzen Körper" in Innsbruck statt.

Dabei lernten die Teilnehmer wie sie ihr Gehirn mit den Informationen füttern die es braucht um ihren Körper schmerzfrei und effizient zu bewegen. Nebenbei verbesserte sich die "Haltung" der Teilnehmer und sie lernten Verletzungen vorzubeugen.

mehr lesen

Ganzheitlich und funktional gegen Schmerzen

Unsere PR in der aktuellen Gesund im Tirol - NeuroScanBalance - Ganzheitlich und funktional gegen Schmerzen
mehr lesen

Ein Ausschnitt aus meinem Leben

NeuroScanBalance Trainer und Physiotherapeut Daniel Lerch-Holz
mehr lesen

Just Married!

Das Hochzeitspaar: Ananda & Daniel Lerch-Holz
Ananda & Daniel Lerch-Holz
mehr lesen

Kids Beyond Limits - Eine Buchvorstellung

Buchcover: Kids Beyond Limits - Anat Baniel

Mit Kids Beyond Limits legt Anat Baniel ein Buch vor, das Eltern von Kindern mit besonderen Bedürfnissen Hoffnung macht. Das Anwendungsgebiet ist breit, laut Cover können Kinder mit Autismus, Asperger's, ADHS, verschiedenen Hirnschäden, aber auch mit undiagnostizierten Entwicklungsverzögerungen davon profitieren. Der wahre Anwendungsbereich ist wohl noch viel größer, da auch Kinder mit Orthopädischen und anderen Diagnosen (die nur dem Anschein nach nichts mit dem Gehirn zu tun haben)  nutzen haben können.

Im ersten Teil des Buches beschreibt Baniel die inspirierende Entstehungsgeschichte ihrer Methode und deren Grundlagen. Im Gegensatz zu anderen Ansätzen versucht sie nicht die Kinder zu „reparieren“ sondern sieht ihr Potenzial und gibt ihnen die Möglichkeit dieses zu entfalten.

Die wichtigste Grundlage dafür ist, wie Baniel beschreibt, die Fähigkeit des Gehirnes sich umzustrukturieren (Neuroplastizität), was in Kindheit und Jugend oft besonders schnell passiert.

mehr lesen

NeuroScanBalance Workshop in Dornbirn

mehr lesen

"So etwas wie Haltung gibt es nicht."

"So etwas wie Haltung gibt es nicht" Wer lebt bewegt sich ständig. Selbst wenn wir stehen oder sitzen sind wir in Bewegung.
mehr lesen

Der Gesunde Rücken - Eindrücke vom Workshop

mehr lesen

Wie wir unseren Kopf tragen

mehr lesen

Experiencing NeuroScanBalance

Dr. Izabela Zitnakova
Dr. Izabela Zitnakova
mehr lesen 2 Kommentare

Struktur und Steuerung

In der orthopädischen Medizin und dem Großteil der verbreiteten physiotherapeutischen Methoden stehen Manipulation der Struktur – also Knochen, Muskulatur usw. - im Vordergrund. So wird z.B. versucht mehr Beweglichkeit durch Dehnen von Muskulatur oder von Gelenkkapseln zu erreichen. Dabei wird die Bedeutung des zentralen Nervensystems oft falsch eingeschätzt oder sogar ignoriert. Das ZNS steuert unsere Muskulatur, organisiert damit wie sich unsere Knochen einander zuordnen,  sich in der Schwerkraft positionieren und wie sie Kräfte übertragen, auf diese weise bestimmt es auch wie beweglich wir sind und wie viel Kraft wir haben. 

mehr lesen 3 Kommentare