NeuroScanBalance® für Kinder


NeuroScanBalance Kinder - Gesicht orange

Das Gehirn eines gesunden Kindes durchläuft einen einmaligen, komplexen Differenzierungsprozess, in dem es ständig neue Verbindungen eingeht und neue Muster schafft. Sämtliche Erfahrungen, die das Kind macht, beruhen auf anfänglichen Zufallsbewegungen und deren kinästhetischen Erfahrungen in Verbindung mit ihren Bezugspersonen. All diese Informationen nutzt das Gehirn um sich zu entwickeln und zu wachsen.

Der einmalige Entwicklungsprozess, den ein gesundes Kind durchläuft, ist ein komplexer Differenzierungsprozess im Gehirn, der ständig neue Verbindungen eingeht und neue Muster erschafft. Sämtliche Erfahrungen, die das Kind hat, beruhen auf anfänglichen Zufallsbewegungen und deren kinästhetischen Erfahrungen in Verbindung mit ihren Bezugspersonen. All diese Informationen nutzt das Gehirn um sich zu entwickeln und zu wachsen.


Entwicklungsprozesse

Daniel Lerch bei der Arbeit

Während der gesunde Säugling von der Fürsorge seiner Bezugspersonen, die sein Überleben und Wohlbefinden sichern, vollständig abhängig ist, haben die Bezugspersonen sehr wenig zu tun, um das Wachstum und den Entwicklungsprozess ihres Kindes zu fördern. Vielmehr besteht die Notwendigkeit, nicht beschleunigend in den Reifungsvorgang einzugreifen und genau dadurch eine ideale Entwicklung zu ermöglichen. Der Entwicklungsprozess wird vom Kind, im Kind und in seinem eigenen Tempo aktiviert. Es macht keinen Sinn, von einem Kind zu fordern, etwas zu üben was es (noch) nicht kann. Was ein Kind dabei lernt ist nämlich vor allem Frust und es nicht richtig zu können, bzw. sich anstrengen zu müssen um ans Ziel zu kommen. Stattdessen sieht sich ein NeuroScanBalance Trainer an, welche Fähigkeiten ein Kind schon hat und welche Grundlagen für eine bestimmte Fähigkeit ihm noch fehlen. Sind die Grundlagen vorhanden, wird das Kind auf natürliche Weise die Fähigkeit erlangen. Darum greift NeuroScanBalance die kindlichen Entwicklungsstufen wieder auf, holt das Kind da ab wo es steht und gibt ihm die Möglichkeit, verpasste Lernerfahrungen nachzuholen.

Besonders Kinder mit Störungen des Nervensystems – auch genetisch bedingten – profitieren von dieser Methode, da diese viele Lernerfahrungen auf Grund ihrer Einschränkungen nicht von selbst durchlaufen.

Säuglinge und Kleinkinder

Der Einfluss der Schwerkraft reizt das Nervensystem des Säuglings, entsprechende Anpassungsvorgänge über Bewegung zu entwickeln. Zunächst erfolgt in der Regel eine Anpassung der Kopfhaltung, die dem Säugling einen Aufschluss über oben und unten in der Welt vermittelt. Nach und nach entwickelt sich die Orientierung für rechts und links, sowie für vorne und hinten im eigenen Körper, was dann die entsprechende Raumorientierung ermöglicht.

Zwischen Sinneswahrnehmung und Bewegung besteht immer eine Verbindung. Die Zuordnung findet im Gehirn statt. Sind die Bewegungseindrücke vielfältig, ist es wahrscheinlicher, dass das Gehirn eine unkomplizierte und effektive Variante für eine sinnvolle Reaktion entdeckt. Das Kind zeigt dabei zunehmend Kontrollfähigkeit über seine Muskulatur, was in einer ausgereiften Feinmotorik enden wird. Fallen bereits in diesem Alter Störungen in den Bewegungsabläufen auf, werden sich in der Zukunft die Fehler häufen, was in einem erhöhten Kraftaufwand zu sehen ist. Fähigkeit und Anstrengung schließen sich aber aus.

Bereiche in denen NeuroScanBalance bei Kindern helfen kann

  • Frühgeburt
  • Geburtstraumata
  • Zerebralparese
  • Entwicklungsstörungen
  • genetische Störungen
  • Skoliose
  • Autismus
  • Downsyndrom
  • Armplexusparesen
  • ADHS
  • Lernschwierigkeiten (Legasthenie, Dyskalkulie,...)
  • uva.

Aktuelles zu NeuroScanBalance für Kinder

Kinder-Intensivtage 2019

Für Kinder mit Entwicklungsstörungen und anderen Beeinträchtigungen

Feinmotorik-Trainerin Marielle Faber während einer NeuroScanBalance Lesson mit einem behinderten Kind
Kinder spüren, ob man nach Fehlern sucht oder ihr Potential sieht

Zunächst hat jedes gesunde Kind einen angeborenen Bewegungsdrang sowie die Fähigkeit, seine Motorik selbstständig zu entwickeln. Um diese Entwicklung zu ermöglichen, brauchen Babys und Kleinkinder den nötigen Raum und Zeit. Lernen ist immer eine ganzheitliche Erfahrung und unterscheidet nicht zwischen Körper und Geist. Nur wenn die emotionalen Zentren im Gehirn eines Kindes aktiviert sind, findet echtes Lernen statt. Der beste emotionale Anreiz ist Begeisterung. Diese folgt nicht einem äußeren Plan. Die Erwartungshaltung, der Plan, von Erwachsenen hemmt durch Druck und Angst die Entwicklung.

 

Verschiedene Erkrankungen und Behinderungen können die Entwicklung beeinträchtigen, jedoch nur selten tatsächlich verhindern. Wichtig ist es, das Potential des Kindes genau zu erkennen und dem Nervensystem spielerisch fehlende Informationen zu geben. Nur so möchte und kann ein Kind lernen.

NeuroScanBalance Lessons sind ein Wechselspiel zwischen Kind und Trainer. Ein fähiger NeuroScanBalance Trainer fühlt sich spontan in das Kind ein und leitet dessen Aufmerksamkeit und Begeisterung durch den Prozess..

mehr lesen

Weitere Themen


Siehe auch: Struktur und Steuerung